Lexicon

Epiglottitis

Epiglottitis

Bei der Epi­glot­ti­tis han­delt es sich um eine Ent­zün­dung des Kehl­de­ckels (Epi­glot­tis). Meist wird die Epi­glot­ti­tis durch Bak­te­ri­en verursacht.

Frü­her war dies eine häu­fi­ge Erkran­kung von Kin­dern. Heu­te ist die Epi­glot­ti­tis eine sel­te­ne Erkran­kung, da bereits vie­le Men­schen dage­gen geimpft sind. Bei unge­nü­gen­dem Impf­schutz kann die Epi­glot­ti­tis auch im Erwach­se­nen­al­ter auftreten. 

Die Sym­pto­me begin­nen rasch und ver­lau­fen hef­tig. Es han­delt sich um eine lebens­ge­fähr­li­che Erkran­kung, da die Gefahr des Ersti­ckens droht. Meist besteht hohes Fie­ber, und Betrof­fe­ne kla­gen über star­ke Hals- und Schluck­schmer­zen. Oft besteht ver­stärk­ter Spei­chel­fluss. Beim Ein­at­men hört man ein pfei­fen­des oder zischen­des Atem­ge­räusch. Die Spra­che klingt klossig.