Lexicon

Hyperventilation

Hyperventilation

Zu schnel­les und ver­tief­tes Atmen wird als Hyper­ven­ti­la­ti­on (Hyper­ven­ti­la­ti­ons­syn­drom) bezeich­net. Durch die ver­än­der­te Atmung ver­liert der Betrof­fe­ne ver­mehrt Koh­len­di­oxid – die Koh­len­di­oxid-Kon­zen­tra­ti­on im Blut sinkt. Hyper­ven­ti­la­ti­on wird oft durch Auf­re­gung, Wut, Angst, Panik oder Stress verursacht.

Sym­pto­me

  • Sub­jek­tiv lei­det der Pati­ent unter Atem­not und hat Panik.
  • Hyper­ven­ti­la­ti­onst­e­ta­nie: Nach kur­zer Zeit kommt es zu einem Krib­beln um den Mund und an den Hän­den. Die Hän­de ver­kramp­fen sich zu einer soge­nann­ten «Pföt­chen­stel­lung». Dies wie­der­um ver­ur­sacht noch mehr Panik.