Lexicon

Fieberkrampf

Fieberkrampf

Fie­ber­krämp­fe sind Krampf­an­fäl­le, die bei hohem Fie­ber auf­tre­ten kön­nen. Bei die­sen Krampf­an­fäl­len han­delt es sich in der Regel nicht um Epi­lep­sie. Fie­ber­krämp­fe sind mit einem Anteil von etwa 50 Pro­zent die häu­figs­ten Gele­gen­heits­krämp­fe und betref­fen vor allem Kinder.

Fie­ber­krämp­fe kön­nen durch schnell anstei­gen­de Kör­per­tem­pe­ra­tur von über 39 °C aus­ge­löst wer­den. Es kommt zu Bewusst­lo­sig­keit, unre­gel­mäs­si­ger Atmung und Augen­ver­dre­hen. Wäh­rend­des­sen ist die Atmung nicht nor­mal. Das Gesicht kann sich blau ver­fär­ben. Nach dem Anfall sind die Kin­der oft müde und erschöpft.

Auch wenn ein Fie­ber­krampf sehr schlimm aus­sieht, erholt sich das Kind meis­tens sehr schnell. Es wird emp­foh­len, das Kind nach einem Fie­ber­krampf ärzt­lich unter­su­chen zu lassen.